Vorteile der normbezogenen Managementsysteme

Das normbezogene Managementsystem beschreibt die systematische Vorgehensweise bei betriebsbezogenen Arbeitsprozessen. Diese Arbeitsprozesse werden von der obersten Führungsebene eines Unternehmens bestimmt und dienen als Arbeitsanweisung für alle Mitarbeiter. Dies ist die zusätzliche Garantie bei den Kunden, dass die Produktqualität, Produktsicherheit und das unternehmerische Handeln stets erhalten werden. Die Einführung von einheitlicher Arbeitsweise in einem Unternehmen führt zur Früherkennung der nicht effektiven Arbeitsprozesse und dadurch zur Steigerung der Produktivität. Bei den Energie- und Umweltmanagementsystemen wird der Verbrauch des Unternehmens analysiert. So werden die Einsparpotentiale ermittelt und systematische Maßnahmen für die Reduktion der Strom-, Wärme-, Wasser-, Ressourcenverbrauch und Abfallaufkommen umgesetzt.

 

Bei Behörden, Versicherungsunternehmen und Banken dient die Pflege der Managementsysteme im Unternehmen als Nachweis für rechtskonforme Führung des Unternehmens. Durch die Aufrechterhaltung eines Managementsystems können Steuerentlastungen erhalten sowie bessere Konditionen bei Versicherungen und Krediten ausgehandelt werden. Wie zum Beispiel durch die Einführung von ISO 50001 oder EMAS werden Nachlässe vom Stromsteuer, EEG-Auflagen gewährt. Bei Einführung von EMAS und ISO 14001 werden Notfallpläne und Systemen zur Gefahrenabwehr erstellt. Dadurch können besseren Konditionen bei Versicherungsunternehmen ausgehandelt.

 

Ein Managementsystem gibt auch die Möglichkeit für eine geregelte Kommunikation zwischen den Unternehmensebenen (intern) und die externen Akteure – Kunden, Behörde, Öffentlichkeit (extern).

 

Die Managementsysteme stellen die Grundlage für die Prosperität jedes Unternehmens dar. Mit der Aufrechterhaltung der Managementsysteme im Unternehmen ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit garantiert.

 

Die Managementsysteme sind nicht nur für große Unternehmen relevant. Sie können unabhängig von der Unternehmensgroße oder Tätigkeitsbereich eingeführt werden.